Pressemitteilung

Lütgendortmund, 24. März 2013
Umgang mit Straßenprostitution

Keine Straßenprostitution in der Nähe von Wohngebieten, fordert die Juso AG Lütgendortmund

In Dortmund muss man sich nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen wieder mit Straßenprostitution auseinandersetzen. Man erwartet einen transparenten Prozess zur Zukunftsentwicklung der Straßenprostitution in Dortmund.

Straßenstrich und Wohnbebauung, das passt nicht zusammen. Das Verwaltungsgerichtsurteil erwartet jedoch eine ergebnisoffene Suche für einen geeigneten Standort eines Straßenstrichs. Dieser Herausforderung wird die Stadt sich stellen müssen. Doch welche Standortfaktoren werden in die Auswahl einbezogen und wer wird an der Suche beteiligt?

Für Kevin Timm, den Vorsitzenden der Juso AG Lütgendortmund, steht fest, dass dieser Bereich nicht in der Nähe von Wohngebieten etabliert werden darf. „Oberstes Gebot war und ist der Jugendschutz. Für mich gehört jedoch auch der Anwohnerschutz ins Blickfeld der Debatte um einen neuen Bereich zur Straßenprostitution. Die Zustände zuletzt an der Ravensberger Straße müssen Warnung genug sein,“ stellt Timm fest. Rebecca Bogun, Stellvertreterinder AG fügt hinzu: „Wenn ein neuer Bereich zur Straßenprostitution ausgewiesen wird müssen dort präventiv eine Beratungsstelle für Prostituierte und regelmäßige Kontrollen des Ordnungsamtes eingerichtet werden, da die Gefahr für Prostituierte, Opfer anderer Interessen zu werden, sehr groß ist.“

Der Juso AG ist klar, dass ein Schnellschuss zur Standortsuche nicht zielführend sein kann. „Berichte zu einem möglichen Standort Indupark Oespel halte ich für verfrüht und fehlerhaft,“ stellt Timm klar. „Der Bereich rund um den Indupark ist für Straßenprostitution völlig ungeeignet. Wohngebiete in unmittelbarer Nähe, Einflussbereich der Universität und Gewerbe bis 22 Uhr unterstützen diese These,“ so Timm weiter. „Wir wünschen uns eine stadtweite Diskussion zu einem geeigneten Bereich der Straßenprostitution,“ ergänzt Marc-André Beyersdorff, stellvertretender Vorsitzender.