Pressemitteilung

15. Dezember 2012
Jusos Lütgendortmund sammelten Spenden für das St. Elisabeth Hospiz in Westrich

(Lütgen-)Dortmund zeigt sich vor Weihnachten spendabel

Unter neuem Namen, aber mit altem Engagement sammelten auch zu diesem Jahresabschluss die Jusos Lütgendortmund reichlich Spenden für das Hospiz im nahegelegenen Westrich.

„Es war eine gelungene Aktion unter dem erst kürzlich geänderten Namensschild,“ stellte die stellvertretende Juso-Vorsitzende Rebecca Bogun fest. „Auch als Juso AG Lütgendortmund wollten wir diesen Termin nicht ausfallen lassen. Man kann sich wieder bei den vielen Lütgendortmundern bedanken, die mit ihren Spenden einer sozialen Einrichtung vor Ort geholfen haben“, so Bogun weiter.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren wollten die Jusos nicht nur Spenden sammeln, sondern auch Meinungen. Unter der simplen Frage „Was wünschen sie sich im Alter?“ wurde angeregt auf der Straße diskutiert. Einige Forderungen kristallisierten sich dabei heraus. Die Erhaltung des Rentenniveaus sowie geringere Mietkosten im Rentenalter fanden sich öfter wieder. Jedoch kam auch der einfache Wunsch nach mehr Menschlichkeit auf.

„Für mich zeigte sich wieder einmal, dass das Thema Rente nicht nur bei den Rentnern selbst, sondern auch in der jüngeren Bevölkerung eine große Rolle spielt. Viele wissen nur nicht was in einigen Jahren auf sie zukommt,“ resümiert Kevin Timm, Vorsitzender der Jusos in Lütgendortmund. „Wir wollen die Anregungen des heutigen Tages aufnehmen und sowohl für aktuelle Rentnerinnen und Rentner sowie zukünftige ein tragfähiges Konzept entwickeln,“ so Timm weiter.
Links:
Hospiz St. Elisabeth Westrich