Meldung

24. März 2011
Juso-Antrag in der SPD angenommen

SPD beschließt Forderung nach Kneipen- und Discoviertel

Motiv unserer Don´t Let Disco Die! Kampagne

Die Dortmunder Jusos lassen nicht locker mit ihrer Forderung nach einem attraktiven Nachtleben in ihrer Stadt.
Nun konnten sie einen Antrag auf einem kleinen Parteitag der Dortmunder SPD durchsetzen.
Die Stadtverwaltung möge die Eignung der drei in Frage kommenden Gelände Brückstraße, Hafen und das brach liegende Lagergelände zwischen Post und HBF prüfen und nach einem städtebaulichen Wettbewerb auf einem dieser Gelände das Entstehen eines Kneipen- und Discoviertels unterstützen.

Der Antrag im Wortlaut:


Dortmund braucht ein Kneipen- und Discoviertel


Die SPD Dortmund will die Attraktivität des Nachtlebens und der Freizeitangebote in Dortmund steigern und setzt sich für ein Kneipen- und Discoviertel in unserer Stadt ein.
Dortmund verfügt mit der Speicherstraße am Hafen, dem brach liegende Gelände am Hauptbahnhof und dem Brückstraßenviertel über mehrere Quartiere mit dem Potenzial diese zu einem Hot Spot für Kultur, Restaurants, Kneipen und Discotheken zu entwickeln. Die Stadtverwaltung möge die Potenziale dieser Quartiere vergleichend untersuchen und nach einem städtebaulichen Wettbewerb auf einem dieser Gelände das Entstehen eines Kneipen- und Discoviertels unterstützen. Dem Vorbild anderer Städte folgend ist dieses Ziel als Stadtentwicklungsprojekt unserer Stadt zu begreifen, das die Lebensqualität und die Attraktivität unserer Stadt erhöht. Es ist zu prüfen, in welchem Umfang und in welcher Form die Stadt Dortmund die Entwicklung eines solchen Viertels finanziell und organisatorisch unterstützen kann.


Begründung:
Das Angebot an Kultur- und Freizeitmöglichkeiten ist – neben anderen Aspekten - ein Gradmesser für die Attraktivität einer Großstadt. Für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt ist es von großer Bedeutung, junge Talente in unsere Stadt zu ziehen und an sie zu binden. Gerade für junge Menschen ist die Vielfalt und Qualität des Nachtlebens von großer Bedeutung. Leider müssen wir jedoch feststellen, dass angrenzende Kommunen wie Münster oder Bochum eine höhere Anziehung auf junge Leute ausstrahlen als das bedeutend größere Dortmund.
Ein Kneipen- und Discoviertel kann nur in einem langen Prozess entstehen, der durch private Investitionen getragen wird. Es liegt jedoch in den Möglichkeiten der Stadt Dortmund einen solchen Prozess zu initiieren, zu begleiten und zu unterstützen und die politischen Rahmenbedingungen zu gestalten, die eine solche Entwicklung begünstigen.


Dokumente:
Kneipen- und Discoviertel für Dortmund