Meldung

15. Februar 2011
Dialog zwischen Jugendlichen und Politik

Drittes Jugendforum Lütgendortmund findet in Bövinghausen statt

In seine dritte Runde geht das Jugendforum Lütgendortmund am kommenden Mittwoch. Für die aktuelle Veranstaltung hat sich hoher Besuch angekündigt. Der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau möchte sich das Beteiligungsprojekt vor Ort anschauen. Sein Ziel ist es, in jedem Stadtbezirk ein Jugendforum einzurichten.

„Unsere Veranstaltung wird deswegen aber nicht umfrisiert. Wir wollen dem Oberbürgermeister vielmehr zeigen, wie wir Teens und Jugendliche in Lütgendortmund beteiligen. Der Austausch steht im Mittelpunkt. Da passt der Besuch des OB prima in unser Konzept, Jugend mit Politik ‚auf Augenhöhe’ miteinander ins Gespräch zu bringen“ freut sich Jugendforums-Sprecher Martin Schmitz auf eine interessante Veranstaltung.

Dabei bekommen Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren aus dem Stadtbezirk Lütgendortmund wieder die Gelegenheit, ihre Wünsche und Fragen zu äußern und direkt mit den Bezirkspolitikern in den Dialog zu kommen. Im Mittelpunkt stehen vor allem die lokalen Themen Schule und Ausbildung, Treffmöglichkeiten für Jugendliche, Sport- und Freizeitmöglichkeiten, Zusammenleben und Nachbarschaft und Umwelt und Zukunft.

„Wir wollen den Jugendlichen wieder eine abwechselungsreiche Veranstaltung bieten. Neben Beteiligungsrunden gibt es Live-Musik, Snacks zu kleinen Preisen und auch gesellige Angebote am Rande. Wir haben die Anregungen, die wir von Teilnehmern der letzten Sitzung bekommen haben, in den Vorbereitungen berücksichtigt,“ beschreibt Kinder- und Jugendförderungs-Fachreferent Andreas Rey, der die Federführung bei den Planungen inne hat, die Schwerpunkte dieses Jugendforums.

„Ein herzliches Dankschön geht an unseren Gastgeber, die Evangelische Christusgemeinde, und an die Jugendforumsaktiven aus Vereinen und politischen Jugendverbänden.“ Weitere Unterstützer, die im Organisationsteam mitarbeiten möchten, werden laut Rey immer gerne gesehen.

Mittlerweile kann das Jugendforum Lütgendortmund auf einige Erfolge zurückblicken. Die Bezirksvertretung Lütgendortmund ließ, angeregt vom 2. Jugendforum im letzten September, die Schulhofbeleuchtung der Heinrich-Böll-Gesamtschule reparieren und stellt in ihrem aktuellen Haushalt 10.000 Euro für den Umbau der Skateranlage im Park der Generationen bereit.

Die AG Fun- und Trendsport des Jugendforums hat am Ende des Jahres die dort skatenden Jugendlichen befragt, wie man die Anlage am besten optimieren kann und wird dieses Projekt weiterverfolgen. „Wir wollen, dass bei den Umbauten der Anlage die Wünsche der jungen Skater berücksichtigt werden,“ so AG-Sprecher Martin Trunschel.

Ferner hat die AG in den Jugendfreizeitstätten Lütgendortmund und Marten Teens und Jugendliche nach ihren Meinungen zur aktuellen Situation befragt. „Für mehr Personal und Haushaltsmittel konnten wir natürlich nicht sorgen. Aber in Marten bauen die Jugendlichen demnächst selbst Fußballtore aus gespendetem Holz und in Lütgendortmund wird der eigene Bereich für die älteren Jugendlichen gestaltet“ listet Trunschel die kurzfristig umsetzbaren Ideen auf. „Der größte Erfolg ist aber, dass wir mit dem Verein zur Unterstützung Osteuropas e.V. einen Sponsor für mehrere gebrauchte PC gewinnen konnten. Dadurch konnten die ‚uralten’ langsamen Computer, die als Internetpoints in den Einrichtungen standen, verschrottet werden.“