Meldung

06. Oktober 2014

Kandidaturen für den neuen NRW Jusos-Vorstand

Am 25. und 26. Oktober 2014 fand die diesjährige Landeskonferenz der NRW Jusos statt. Neben vielen Anträgen wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Wenige alte und viele neue Gesichter standen zur Wahl, auch unsere ehem. stellvertretende Vorsitzende, Anna Spaenhoff, stand zur Wahl und wurde gewählt. Hier ihre Kandidatur:

"Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Jusos,

ich bewerbe mich bei Euch um die Wahl in den Landesvorstand, da ich erfahren durfte, dass man mit Jusos am besten Politik macht. Egal ob in der Kommune oder eben in unserem Bundesland, wir treiben unsere Partei voran! Insbesondere in einer Zeit ohne Landtagswahlkampf können und müssen wir unsere Inhalte so erarbeiten und weiterentwickeln, dass die Mutterpartei gar nicht mehr an uns und unseren Inhalten vorbei kann. Bis zum nächsten Landtagswahlkampf möchte ich aktiv unsere Themen mitgestalten und daran mitwirken, dass unsere Themen aus dem Arbeitsprogramm in unserer Partei Gehör finden; in Zusammenarbeit mit Euch, der Partei und mit unseren Bündnispartner_innen.

Auf zwei Themen möchte ich kurz eingehen, um euch einen Einblick in meine inhaltliche Arbeit zu geben:

Mir persönlich liegt der Kampf gegen Nazis ganz besonders am Herzen. Seit Jahren engagiere ich mich in diesem Themenfeld sehr konkret durch meine Arbeit in Dortmund, im Landtag und auch als Sprecherin vom „Bündnis Dortmund Nazifrei“. Das Wissen und die Erfahrungen, die ich dort gesammelt habe, möchte ich in den Landesvorstand einbringen. In den kommenden zwei Jahren werde ich meine Erfahrungen nutzen, um sowohl zu Gegenprotesten aufzurufen, sie vor Ort aktiv zu unterstützen, als auch um inhaltlich stärker daran zu arbeiten, auf die wachsende Problematik von Rechtsextremismus in Deutschland aufmerksam zu machen und zwar nicht nur auf den, der uns mit Glatze oder im gelben Stadtschutz-Shirt entgegentritt, sondern auch dem, der einen Anzug oder einfach einen Pulli trägt. Darunter fällt für mich zum einen die Thematik der Aussteiger_innen aus dieser Szene, zum anderen die Auseinandersetzung mit Rechtspopulisten wie die „Alternative für Deutschland“, gegenüber denen wir eine fundierte Positionierung beziehen müssen, um ihnen 2017 den Einzug in den Landtag NRW gar nicht erst in Aussicht zu stellen. Letztlich müssen wir es auch schaffen, bis zu den nächsten Kommunalwahlen den Nazi-Parteien den Zutritt zu unseren Rathäusern zu verstellen, die es leider bisher geschafft haben, in sie einzuziehen.

Weiter möchte ich mit den NRW Jusos für die Stärkung der Verbraucher_innen streiten. In einer Zeit, die durch technologischen Fortschritt dominiert wird, ist es für die Verbraucher_innen immer schwerer, bewusste Entscheidungen zu treffen. Was in einem Produkt enthalten ist, ob es gesund, fair und ökologisch ist, können die Menschen beim Einkaufen fast nicht mehr erkennen. Im Laden darf nicht allein der Blick auf den Preis über den Kauf frischer Produkte entscheiden. Ich möchte, dass es für jede Person möglich ist, mit einem Blick auf das Etikett zu erkennen, was das Produkt enthält und zwar einfach, verständlich und übersichtlich. Dieser Punkt ist mir im Arbeitsprogramm sehr wichtig.

Zum Schluss noch ein paar persönliche Dinge über mich: Mein Name ist Anna Spaenhoff und ich bin frische 26 Jahre jung, studiere in den letzten Zügen im Bachelor Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen, arbeite seit ca. vier Jahren für die Dortmunder Landtagsabgeordnete Nadja Lüders und bin stellv. Vorsitzende der Jusos Dortmund.

Solltet ihr Fragen an mich haben, schon vor der LaKo Kontakt mit mir aufnehmen wollen, so findet ihr mich bei Facebook unter Anna S-hoff oder schreibt mir einfach eine Mail an: anna.spaenhoff@gmx.de

Ich freue auf die nächsten zwei Jahre mit Euch, ich hoffe ihr freut Euch auch :)

Mit antifaschistischen Grüßen,

Eure Anna"

Hier findet ihr die weiteren Kandidaturen für den Landesvorstand und den Landesvorsitz.