Pressemitteilung

Dortmund, 19. April 2017
„Ein guter Tag für Dortmund“

Jusos Dortmund freuen sich über den Startschuss für den Umbau Quartier Speicherstraße

Pressemitteilung
Durch das offizielle Startsignal für den Umbau der Speicherstraße durch Oberbürgermeister Ullrich Sierau am 18.04.2017 kann es nun endlich losgehen - der lang ersehnte und von den Jusos Dortmund über Jahre geforderte Umbau der Speicherstraße im Dortmunder Hafen hin zu einem digitalen und urbanen Gründungszentrum wird Realität. „Wir freuen uns natürlich enorm darüber, dass im Dortmunder Hafen nun endlich das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum für junge Leute entsteht, welches wir schon so lange bewerben und in einer Vielzahl von Treffen an die städtische Verwaltung herangetragen haben“, so der stellvertretende Vorsitzende der Jusos Dortmund Nils Knoben. Bei der Auswahl der Speicherstraße sehen die Jusos vor allem Vorteile bei den weichen Standortfaktoren, welche im Bereich um den Hafen besonders günstig für die Etablierung einer Gründerszene sind. „Das soziale Milieu im Umfeld der Speicherstraße und des Hafens ist der Gründung neuer Gastronomien und kultureller Einrichtungen absolut offen eingestellt. Hier kann etwas entstehen, was Dortmund auf Jahre attraktiv für junge Leute macht und so für das Ansehen sorgt, welches Dortmund verdient“, so Knoben weiter. Trotz der positiven Entwicklung kritisieren die Jusos, dass sich die Wirtschaftsförderung und die städtische Verwaltung viel zu lange schwer getan haben, das große Potential des Standorts Hafen zu erkennen. Das Thema Speicherstraße, welches die Jusos nun schon lange bewegt und umtrieben hat, scheint zumindest jetzt ein positives Ende zu finden. Dennoch ist die Arbeit noch lange nicht am Ende: „Heute ist sicherlich ein guter Tag für Dortmund. Dennoch müssen weiterhin alle darauf achten, dass die Speicherstraße letztendlich das wird, was sie werden soll: Dortmund Zentrum für junge Gründerinnen und Gründer und ein Teil des pulsierenden, attraktiven Dortmunds.“