Meldung

07. März 2016

Jusos Dortmund begrüßen die Eröffnung des Buchladens/Kulturzentrum „Black Pidgeon“ in der Nordstadt


Die Jusos Dortmund freuen sich, dass der anarchistische Buchladen mit Kulturzentrum „Black Pidgeon“ in der Nordstadt (Scharnhorststraße 50) wie geplant am 18. März eröffnen kann.
Nachdem das Mietverhältnis mit dem Projekt bekannt wurde, hatten die Dortmunder Neonazis, der Partei „Die Rechte“, mit allen Mitteln versucht die Vermieter und auch die Mieter einzuschüchtern und so die Eröffnung zu verhindern. Eine Mahnwache der Neonazis unter dem Motto „Keine Geschäfte mit Linksextremisten – Anarchisten auf die Straße setzen“ konnte an dem bereits geschlossenen Mietverhältnis genauso wenig rütteln, wie die eingeworfenen Scheiben und die Drohungen.
„Es ist begrüßenswert, dass die Vermieter standgehalten haben“, so Katharina Winter, stellvertretende Vorsitzende der Jusos Dortmund. „Wir Jusos freuen uns, wenn unsere Dortmunder Kulturlandschaft einen weiteren Anlaufpunkt bekommt, wenn auch nur in größerer Form als bisher im ConcordiArt. Die Neonazis um die Partei „Die Rechte“ möchten verhindern, dass unsere demokratische Kultur wächst und sichtbar wird, doch Dortmund ist eine Stadt, die Platz bietet für alle Menschen, die sich Gedanken über unsere Gesellschaft machen und etwas Positives bewegen wollen. Allerdings nicht für jene, die dabei die Einschränkung von Freiheiten anderer im Sinn haben und dass es sich bei den Herren der Partei Die Rechte um ebendiese handelt, ist sicher.“